13.10.2014

Aktuelle Meldungen: Schafsrisse in Sachsen und der Schweiz

Diese aktuellen Nachrichten haben es nicht mehr in den Newsletter Oktober geschafft

Sachsen
Gerissene Schafe nahe der Gohrischheide

In der Nacht zum 30.09.2014 wurde bei Nieska (Landkreis Meißen) ein Schaf mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem oder mehreren Wölfen getötet. Das Schaf wurde außerhalb der umzäunten Koppel gerissen. Bei einem zweiten Fall am 02.10.2014 bei Nauwalde wurde ein Schaf getötet. Auch hier ist der Wolf als Verursacher nicht auszuschließen.
Beide Orte liegen in der Nähe der Gohrischheide. Im Großraum um die Gohrischheide gab es im letzten Winter einzelne Hinweise auf einen Wolf in Form von Sichtungen. Einen Beleg für die Anwesenheit von Wölfen konnte bisher aber nicht erbracht werden. Die nächstgelegenen Wolfsrudel haben ihre Territorien östlich der A13 in der Königsbrücker Heide bzw. in der Laußnitzer Heide. Das Wolfsmonitoring, die Suche nach Spuren, Losungen und Rissen, sowie der Einsatz von Fotofallen, wird jetzt in der Gohrischheide intensiviert. So soll der Frage nachgegangen werden, ob sich dort ein neues Wolfsvorkommen etabliert hat. (Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz)

Schweiz
Wolf greift Schafherde in Wohnquartier an
Ein Wolf hat am Montagmorgen im Walliser Dorf Eischoll ein Schaf gerissen – mitten in einem Wohnquartier und nahe bei einem Kinderspielplatz. Die Bevölkerung ist besorgt.
Es passierte am Montag gegen 7.30 Uhr: Ewald Guntern war gemeinsam mit zwei Arbeitskollegen mit einem Kanalreinigungsfahrzeug in Eischoll VS unterwegs, als sie auf einer neben der Strasse liegenden Schafweide einen Wolf entdeckten.
Um sich zu vergewissern, dass es sich wirklich um einen Wolf handelte, hätten sie angehalten und seien über den Zaun auf die Weide gestiegen, sagt Guntern dem Portal 1815.ch. «Der Wolf zeigte wenig Scheu und lief in einer Distanz von 40 Metern zweimal an mir vorbei. Einmal näherte er sich mir.»
Mehr …

Das ist leider nicht gut!!!