24.11.2014

Streunender Hund sorgt für Verwirrung und Aufregung

In den vergangenen Tagen gingen beim Wolfsmanagement aus den Landkreisen Görlitz und Bautzen wiederholt Sichtungsmeldungen eines „Wolfes“ auf Straßen oder in Ortschaften ein. Viele Beobachter konnten Bilder des Tieres machen, sodass die Meldungen überprüft werden konnten. Auf diesen Bildern ist zu erkennen, dass es sich um ein und denselben wolfsähnlichen Hund handelt und nicht um einen Wolf.
Der Hund ist bereits seit 2 Wochen unterwegs und wurde mehrmals zwischen Halbendorf/Schleife (LK Görlitz), Niederseifersdorf (LK Görlitz), Löbau (LK Görlitz), Weißenberg (LK Bautzen), sowie Panschwitz-Kuckau und Kamenz (jeweils LK Bautzen) gesehen und fotografiert. Das Tier legt bemerkenswert weite Strecken am Tag zurück und ist zumeist auf Straßen unterwegs.
Letztmalig wurde der Hund bei Kamenz gesehen. Wenn er die momentan eingeschlagene Laufrichtung beibehält ist nicht auszuschließen, dass er in den nächsten Tagen im Großraum Dresden gesehen werden kann.

Der männliche Hund ist sehr wolfsähnlich gefärbt, etwa so groß wie ein Deutscher Schäferhund und trägt ein dunkles Halsband. Er zeigt Menschen und Autos gegenüber keine Scheu, ist nicht aggressiv, lässt sich aber nicht anfassen. Vermutlich ist das Tier dem Besitzer entlaufen oder wurde ausgesetzt.

Falls Sie den Hund erkennen und eventuelle Informationen zum Besitzer des Tieres haben, melden Sie sich bitte bei dem Ordnungsamt Ihres Landkreises, bei der Polizei oder beim Kontaktbüro „Wolfsregion Lausitz“ (Tel. 035772-46762, kontaktbuero@wolfsregion-lausitz.de).

Kein Wolf, sondern ein Hund!


Fotos: Copyright LUPUS