24.01.2015

Das neue Wolf Magazin 2015 ist ein "BEST OF"

Ich freue mich, euch heute das neue Wolf Magazin 2015 vorzustellen.


Mit Wölfen leben.  Das Beste aus 25 Jahren Wolf Magazin

Hier habe ich die schönsten Artikel und Geschichten aus 25 Jahren Wolf Magazin zusammengetragen. Dazu gehören auch viele Artikel aus bereits vergriffenen Ausgaben.
Das Buch wird ca. 260 Seiten haben und erscheint im April zum Preis von 12,99 €

Bei Vorbestellung bis zum 31. März gibt es "Mit Wölfen leben" zum günstigen Subskriptionspreis von nur 10 Euro inkl. Versand nach Deutschland.

Das Inhaltsverzeichnis, ein Bestellformular und weitere Informationen findet ihr
hier ...

19.01.2015

Schamanischer Workshop vom Wolf Magazin

to be enwolfed®
Entdecke den Wolf in dir

Ein Workshop mit Shaman Willee und Wölfen

Viele unserer Leser kennen meinen Bericht über ein schamanisches Seminar (Wolf Magazin 1/2009). Das Foto zeigt die Wolfsmaske, die wir während des Seminars hergestellt haben.
Endlich ist es mir gelungen, Shaman Willee zu einem eintägigen Seminar nach Wetzlar zu holen.
In diesem besonderen Workshop werden wir unsere Begeisterung für den Wolf auf neue Weise miteinander teilen und mehr über ihn – und uns – erfahren.

Weitere Informationen und Anmeldung hier


07.01.2015

"Rotkäppchen Reloaded" neuer Film der Gesellschaft zum Schutz der Wölfe e.V.

Rotkäppchen Reloaded beschäftigt sich mit der Rückkehr des Wolfes in heimische Gefilde.
Ängste, Vorurteile und Mythen greift dieser Film kind- und jugendgerecht auf.
Ist der Wolf wirklich böse? Ist er gefährlich? Was passiert wenn ich auf einen Wolf treffe? Und kann man Haus- und Nutztiere vor dem Wolf schützen?
Ein ehrliches Portrait über einen Heimkehrer.
Der Film wurde von der Gesellschaft zum Schutz der Wölfe e.V. in Auftrag gegeben und kann kostenfrei für Schulungszwecke oder Aufführungen verwendet werden.

Sachsen-Anhalt: Herdenschutz in Wolfsgebieten

Rückkehr des Wolfs: WWF setzt auf Dialog mit Nutztierhaltern. / Neue Informationsbroschüre veröffentlicht.
Berlin/Magdeburg 10.12.2015 -Die Wiederbesiedlung Sachsen-Anhalts durch Wölfe stellt vor allem die Nutztierhalter vor neue Herausforderungen. Nutztiere wie bspw. Schafe und Ziegen können zu einer leicht verfügbaren Beute werden, wenn sie nicht entsprechend geschützt sind. Um Konflikte auszuräumen und zu vermeiden setzt die Naturschutzorganisation WWF sowie das Land Sachsen-Anhalt weiterhin auf einen Dialog und will Nutztierhalter in Sachsen-Anhalt mit einer neuen Informationsbroschüre zum Thema Wolf unterstützten.

"Der Wolf stellt vor allem die Nutztierhalter erst einmal vor neue Herausforderungen. Der WWF will helfen, diese  zu meistern und zwar im besten Sinne für Mensch und Tier", erklärt Yvette Krummheuer, WWF-Projektleiterin Wolf Sachsen-Anhalt. Damit die Betroffenen möglichst einfach und schnell praxisnahe Antworten zu den drängenden Fragen erhalten, gibt es jetzt eine Broschüre, die helfen soll, ein konfliktfreies Miteinander zu ermöglichen.  Es werden Präventionsmaßnahmen, Förderung von Zaunmaterial oder Entschädigungen von Rissen werden erläutert und die wichtigsten Ansprechpartner im Land Sachsen-Anhalt benannt.

"Als Wildtier wird ein Wolf immer versuchen, an möglichst viel Nahrung mit wenig Energieaufwand zu gelangen. Effiziente Schutzmaßnahmen und ein landesweit gut funktionierender Herdenschutz sind dringend notwendig, um Zwischenfälle zu vermeiden" so Krummheuer. Der WWF und das Land Sachsen-Anhalt stellen daher auch seit Juni 2013 kostenlose Notfallsets zur Herdensicherung zur Verfügung. Die Notfallsets sollen nach einem Wolfsangriff helfen, weitere Verluste in den Folgenächten zu vermeiden.

Die Broschüre "Schutz von Nutztieren vor dem Wolf" ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen dem WWF Deutschland, der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau - Zentrum für Tierhaltung und Technik in Iden und der Referenzstelle Wolfsschutz, der Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe und entstand im Rahmen des ELER geförderten Projektes "Akzeptanzschaffung für die FFH-Art Wolf (Canis lupus) in Sachsen-Anhalt".

Download hier

06.01.2015

Rezension: Das Tier und wir

Das Tier und wir. Einblicke in eine komplexe Freundschaft
Christina Hucklenbroich
Karl Blessing Verlag, 2014
368 Seiten
ISBN 978-3896675088
19,99 €

Hier können Sie das Buch bestellen


Inhalt
Wir Deutschen halten zwölf Millionen Katzen und sieben Millionen Hunde. Die Mehrheit der Halter betrachtet ihr Tier als Familienmitglied - entsprechend komplex gestaltet sich das Zusammenleben. Diese Beziehung ist von Trends geprägt - die sich in der Fütterung, der Erziehung und den bevorzugten Arten zeigen.
Christina Hucklenbroich ist durch ganz Deutschland gereist und hat die Menschen und Tiere hinter den Trends besucht. In fesselnden Reportagen und bestechend genauen Analysen erkundet die Autorin die unterschiedlichen Facetten der Tierhaltung.

Rezension
Die Autorin ist durch ganz Deutschland gereist und hat Menschen und ihre Vierbeiner hinter den tierischen Trends besucht. Als Wissenschaftsredakteurin bei der FAZ gelingt es ihr, in diesem Buch kurzweilige und interessante Reportagen zu den einzelnen Themen zu präsentieren. Uns Hundebesitzern wird einiges bekannt vork
ommen. So das Kapitel „Der Guru-Faktor“ mit den Schilderungen der „Hundeflüsterer“ und ihrer Anhänger, bei dem ich oft ein Schmunzeln nicht unterdrücken konnte. Im Kapitel „Die Chappi-Verschwörung“ wird der Kult ums Barfen thematisiert, und in einem weiteren bedrückenden und auch berührenden Abschnitt geht es um Armut und Tiertafeln, während andererseits das große Geschäft mit den Tieren beleuchtet wird. Man liest von Menschen, die eher auf ihr eigenes Essen als auf das ihres Hundes verzichten, und schämt sich fremd für die, die den Vierbeiner im Designer-Outfit in der Handtasche spazieren tragen.
Und natürlich geht es im Buch nicht nur um Hunde, sondern auch um Pferde, Katzen, Vögel und andere deutsche Leidenschaften.
„Das Tier und wir“ kann nur eine Zusammenfassung sein, da die vielen Facetten der Tierhaltung viel zu umfangreich sind, um weiter in die Tiefe zu gehen. Es ist ein informatives Buch mit großem Unterhaltungsfaktor. (ehr)

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar zum Buch. (Bitte keine anonymen Kommentare)

05.01.2015

Projekt Wanderwolf: Verfahren eingestellt

Einsatz von Tellereisen bleibt in Sachsen für die Wildbiologen ohne Folgen.

Wie die Staatsanwaltschaft Görlitz auf Anfrage der uJ-Redaktion mitteilt, wurden die Ermittlungen gegen 'mehrere Beschuldigte' eingestellt, die im Rahmen des Projektes Wanderwolf mehrere Wölfe mit Tellereisen gefangen hatten.
Zur Begründung hieß es, dass kein Tatnachweis geführt werden konnte. Tellereisen seien zwar verboten, weil sie Tiere beim Zuschnappen grausam verletzen würden, an einer solchen tierschädigenden Wirkung fehlt es jedoch, wenn - wie im vorliegenden Fall - gepolsterte 'Soft-Catch-Traps' oder Belisle-Fußschlingen eingesetzt würden.
Zudem seien die Tiere lediglich zum Zweck der Beobachtung zur Verfolgung tierschützender Ziele gefangen worden, erklärt die Staatsanwaltschaft.

Mehr ...



03.01.2015

"Nach den Wölfen rette ich nun die Schafe"

Fuhrs Woche

Nach den Wölfen rette ich nun die Schafe

Lange habe ich mich um die Wölfe gekümmert und sie haben sich, allen Ängsten zum Trotz, in Deutschland etabliert. 2015 will ich den Schäfern helfen: Zum Heulen der Wölfe gehört das Blöken der Schafe.

Lesen Sie die Kolumne von Eckhard Fuhr hier