11.03.2015

Sachsen: Wolf im Raum Löbau nachgewiesen

Am 20.02.2015 wurde bei Schönbach (Landkreis Görlitz) ein Schaf vermutlich von einem Wolf getötet. Am Abend desselben Tages konnte ein Wolf beobachtet und fotografiert werden, wie dieser über ein nahe gelegenes Feld lief. Damit liegt nun der erste Nachweis eines Wolfes im Raum Löbau vor.
Auch im Bereich um Bernstadt am Eigen gab es seit November des letzten Jahres einzelne Hinweise auf einen Wolf. Ob der bei Schönbach fotografierte Wolf sich auch im Bereich Bernstadt am Eigen gelegentlich aufhielt ist bislang unklar.
Durch weitere Monitoringmaßnahmen soll nun geklärt werden, ob das Tier tatsächlich dauerhaft in diesem Gebiet bleibt oder nur auf dem Durchzug ist.
Das nächstgelegene Wolfsrudel ist das Nieskyer Rudel, dessen Territorium sich von der Südkante des Truppenübungsplatzes Oberlausitz bis in die Königshainer Berge im Süden erstreckt. Insgesamt sind in Sachsen aktuell 10 Wolfsrudel nachgewiesen. Für zwei aus dem letzten Monitoringjahr (2013/2014) bekannte Rudel, dem Kollmer und Hohwald Rudel, lassen die bisher vorliegenden Monitoringdaten den Schluss zu, dass sie nicht mehr existieren. Im Gebiet des Kollmer Rudels zeigen Monitoringdaten, dass die Flächen inzwischen von anderen Wölfen genutzt werden. Im Bereich des Hohwaldrudels konnte im aktuellen Monitoringjahr regelmäßig nur ein einzelner Wolf nachgewiesen werden. Eine abschließende Bewertung wird für beide Gebiete erst am Ende des Monitoringjahres vorgenommen.
Bitte melden Sie Wolfshinweise (Spuren, Kot, Sichtungen, Risse) an das Landratsamt Ihres Landkreises, an das Kontaktbüro „Wolfsregion Lausitz“ (Tel. 035772/ 46762, kontaktbuero@wolfsregion-lausitz.de) oder an das LUPUS Institut für Wolfsmonitoring und -forschung in Deutschland (Tel. 035727/57762, kontakt@buero-lupus.de).