19.03.2015

Verleihung des Tierschutzpreises „Goldene Pfote“ 2015 - TASSO e.V. sucht Helden des Alltags

Täglich geraten Haus- und Wildtiere in lebensgefährliche Situationen und sind auf den Einsatz von Tierfreunden angewiesen, die sie aus ihrer ausweglosen Lage befreien. Diese Helden des Alltags zeigen uns allen, dass jeder Einzelne dazu beitragen kann, im Tierschutz etwas zu bewegen.

TASSO sucht engagierte Menschen, die in den letzten 14 bis 16 Monaten Tiere durch außergewöhnliche Taten aus einer gefährlichen oder aussichtslosen Situation gerettet und sich damit auf beispielhafte Weise für Tiere in Not eingesetzt haben. Wir möchten diesen Rettern die Möglichkeit geben, sich für den Tierschutzpreis „Goldene Pfote“, der dieses Jahr unter dem Motto „Mensch rettet Tier“ steht, zu bewerben.

Die „Goldene Pfote“ wurde 2008 von TASSO ins Leben gerufen und wird jährlich an mutige und engagierte Tierfreunde vergeben. Der Comedian Kaya Yanar hat 2015 für diesen Preis die Schirmherrschaft übernommen. „Menschen, die mit großem Engagement hilflosen Tieren unter widrigen Umständen Hoffnung und eine neue Chance geben, gebührt großer Respekt und Dank“, sagt Schirmherr Kaya Yanar. „Dies empfinde nicht nur ich so, sondern auch der Verein TASSO. In diesem Sinne wird auch dieses Jahr der TASSO-Tierschutzpreis „Goldene Pfote“ mit dem Motto „Mensch rettet Tier“ am 10. Oktober 2015 in Bad Homburg verliehen. Es freut mich persönlich sehr, dass an diesem Tag für einmal die stillen Helfer im Rampenlicht stehen und sie für ihren Mut und ihre besondere Zivilcourage ausgezeichnet werden. Ich hoffe, dass ihrem Beispiel weitere Menschen folgen und wir in Zukunft zusammen noch besser für das Wohl unserer tierischen Freunde sorgen können.“

Erzählen Sie Ihre „Mensch rettet Tier“-Geschichte!

Kennen Sie jemanden, der ein Tier gerettet hat, oder haben vielleicht Sie selbst schon einmal Mut und Herz bewiesen, erzählen Sie es bis einschließlich 31. Mai 2015 unter www.tasso.net/Die-goldene-Pfote.
Einzige Bedingung: Die Rettungsaktion muss in Deutschland stattgefunden haben und zum Beispiel durch Fotos, Videos oder mediales Aufgreifen nachweisbar sein.