16.12.2015

Rezension: Streuner!

Streuner!
Straßenhunde in Europa

Stefan Kirchhoff

Kynos, 2014
208 Seiten
ISBN 978-3954640256
29,95 €

Hier können Sie das Buch bestellen


Inhalt
Drei Monate lang war Stefan Kirchhoff mit seinem VW-Bus und seiner Kameraausrüstung über 8000 km weit in Süd- und Südosteuropa unterwegs, um das Leben der Straßenhunde zu dokumentieren. Den gelernten Tierpfleger und Tierheimleiter, der beruflich stets sehr viel mit Auslandshunden zu tun hatte, interessierte dabei vor allem, wie die Streuner jenseits reißerischer Negativ- und Mitleidsberichte tatsächlich leben, wie sie sich verhalten und sozial organisieren, wie sie Probleme lösen und Überlebensstrategien entwickeln. Damit eröffnen sie uns neue Erkenntnisse darüber, was ein Hund eigentlich den ganzen Tag lang so tun dürfte, wenn er sein eigenes Leben führen dürfte – ein hochinteressanter Punkt, der von der Verhaltensforschung bisher kaum berücksichtigt wurde. Kirchhoffs Beobachtungen helfen Besitzern von aus dem Ausland vermittelten Tierschutzhunden außerdem, die mögliche Vergangenheit ihrer Tiere kennenzulernen und damit ihr Wesen besser zu verstehen. Der Hund, wie er in dieser Form noch nie beobachtet und fotografiert wurde –entdecken Sie mit diesem Buch die noch eher unbekannten Seiten von Canis familiaris!

Rezension
Das Buch zeigt ein eindrucksvolles Bild der Straßenhunde in unterschiedlichen Ländern. Dabei beschönigt der Autor weder etwas, noch dramatisiert er. Er beleuchtet das Leben der Hunde, ihre Kommunikation, die Probleme aber auch Vorzüge ihres Lebens, analysiert die Berührungs- und zuweilen auch Reibungs-Punkte zum Menschen und die vielschichtige Arbeit des Tierschutzes. Warum neither and release (also kastrieren und wieder freilassen) auf Dauer sinnvoller und auch tiergerechter ist, als Tierheime und Vermittlungen. Welche Konflikte Hunde in engen Tierheimzwingern bewältigen müssen, die ihnen auf der Straße erspart bleiben. Wo die Unterschiede zwischen einem Rudel und dem losen Verband von Straßenhunden besteht. Warum nicht alle Hunde mit einem Herrchen und Frauchen unbedingt glücklicher sein müssen. Immer wieder zeigt der Autor auch deutlich die unterschiedliche Mentalität der Streuner-Länder auf, sowie die Tatsache, dass das oftmals recht entspannte Zusammenleben der Menschen mit den Straßenhunden in Deutschland kaum denkbar wäre. Streuner ist viel mehr als ein Bildband. Das Buch will kein Mitleid erregen, sondern liefert Fakten, die uns das Leben der Straßenhunde in all seine Facetten – mit Vorzügen, Problemen und Gefahren – näherbringen kann. (Tanya Carpenter)