23.02.2016

Sachsen: 40 Schafe gerisssen

Schafsrisse am Rand des NSG Königsbrücker Heide

In der Nacht vom Sonntag, dem 21.02.2016 zum Montag, dem 22.02.2016 ist die in der Königsbrücker Heide zur Heidepflege eingesetzte Schafsherde am östlichen Rand des Schutzgebietes vom Wolf überfallen worden. Zu dieser Herde gehörten auch sieben Ziegen. Hagen Rothmann, Wolfsbeauftragter des Landratsamtes Bautzen, bestätigte den Wolf als Verursacher und versicherte, dass vom Schäfer alle Maßnahmen zum Schutz seiner Schafe ergriffen worden waren.
Der Zaun war an einer Stelle von außen nach innen und an zwei Stellen in breiterer Front von innen nach außen durchbrochen worden. Offensichtlich haben die Tiere panisch die Flucht ergriffen. Die vorläufige Schadensbilanz ergab heute gegen 16 Uhr: 40 geborgene tote Tiere (38 Schafe und zwei Ziegen) sowie fünf verletzte Schafe. Insgesamt konnten 45 Schafe wieder eingefangen werden. Etwa 30 Schafe werden noch vermisst. Die NSG-Wacht wird noch die gesamte Woche hindurch versuchen, entlaufene Schafe zu orten und einzufangen. Am Freitag will die Verwaltung gemeinsam mit dem Schäfer offiziell den Schaden benennen. (Pressemeldung Sachsenforst, bestätigt vom Kontaktbüro "Wolfsregion Lausitz")