01.09.2016

Rezension: Wildnis Yellowstone (DVD & Blue-ray)

Wildnis Yellowstone
Im Wechsel der Extreme
DVD & Blue-ray
Polyband/WVG, 2016
Regisseur(e): Joe Kennedy, Tom Stephens
Spieldauer: 100 Minuten
7,99 €

Hier können Sie die DVD bestellen

Inhalt
Ein Ort - ein Mythos - eine Naturlandschaft im Wechsel der Extreme. Das ist der Yellowstone-Nationalpark mit seinen heißen Quellen, seinen vulkanischen Geysiren und tierischen Bewohnern wie Bison, Bär und Wolf. Die großartige Wildnis dieser aufregenden Naturlandschaft im Herzen Nordamerikas fordert von seinen Bewohnern ein Leben am Limit: Im Winter herrscht klirrende Kälte mit Temperaturen bis zu minus 40 Grad Celsius, während eine gut 10 Meter dicke Schneedecke über dem Land liegt. Inmitten der winterlichen "Märchenlandschaft" zeigt der Park mit seinen heißen Quellen und mehr als 300 Geysiren eine raue, bedrohliche Seite, die von vulkanischer Aktivität im Untergrund gespeist wird. Im Sommer ändert sich das Bild: Sanfte Hügel, hohe Berge, wasserreiche Flüsse und fruchtbare Grasweiden prägen die Landschaft. In atemberaubenden Bildern zeigt die zweiteilige Serie die beeindruckende Schönheit einer wilden Naturlandschaft.
Als Bonus gibt es ein umfangreiches Begleitbooklet mit spannenden Hintergrundinfos und großer Bildstrecke.

Rezension
Die DVD besteht aus zwei Teilen: Winterwildnis und Sommerreigen.

Ich fahre seit 40 Jahren in den Yellowstone-Park und leite und organisiere seit mehr als 20 Jahren Wolfsreisen dorthin. Das bedeutet, dass ich fast alle Szenen in diesem Film schon live erlebt habe. Die Aufnahmen in extremer Zeitlupe jedoch sind ein ganz besonderer Genuss, den man in der Wildnis selbstverständlich so nicht erleben kann. Das gilt auch für die Luftaufnahmen.

Wenn man weiß, dass die Tierfilmer im Schnitt etwa fünf Jahre für die Dreharbeiten eines solchen Films brauchen und dabei täglich und bei jedem Wetter – auch bei Minus 40 Grad draußen stehen und filmen, dann kann man nicht anders als ihnen höchsten Respekt für diese Aufnahmen zollen.

Sehr gut und informativ auch die Erklärungen zu den Tieren, der Natur und der Geologie des Parks. Wunderbar erklärt der Film die ökologischen Zusammenhänge. Die Farbaufnahmen sind einfach grandios ebenso wie der passende Sound, wenngleich manche Geräusche überflüssigerweise und unkorrekt hinzugeschnitten wurden: Beispiel Wölfe. Wölfe leben und jagen relativ still. Weder knurren oder bellen sie, wenn sie ein Tier jagen, noch jaulen sie, wenn sie flüchten. Ebenso wenig passt das tiefe Grollen der Bisons, die durch den Schnee laufen zur Realität. Solche Töne hört man nur in der Paarungszeit im August, wenn die Tiere gegenseitig ihre Stärke messen und um die Bisonkühe kämpfen, was im Sommer-Teil des Films auch sehr schön zu sehen und zu hören ist. Ich gehe davon aus, dass die Töne hinzugeschnitten wurden, um den Film dramatischer wirken zu lassen – was er überhaupt nicht nötig hat.

Viele der Aufnahmen sind schon "Klassiker". Die Winterszene, in der ein Weißkopfadler dem Kojoten einen Brocken Fleisch aus dem Maul schnappt, wurde schon unzählige Male gefilmt, was vermutlich auch an den zahlreichen Fotografen und Tierfilmern liegt, die in Yellowstone die Straßen säumen. Nur wenige und nur die besten von ihnen bleiben lange genug, um einen solch grandiosen Film in ganzer Länge zu drehen.

Dieser Film zeigt die Härte des Winters und die Schönheit des Sommers. Und bei aller Faszination der großen Beutegreifer Wolf, Bär oder Kojote vergessen die Filmer nicht die "Kleinen". So gibt es u. a. spektakuläre Aufnahmen von Kolibris. 60 Flügelschläge pro Sekunde in Superzeitlupe – einfach nur "Wow".

"Wildnis Yellowstone" ist ein Film voller Schönheit, Dramatik und Faszination. Das zweitbeste Erlebnis nach einem Live-Besuch des Nationalparks. Was bleibt nach dem Ansehen des Films, ist eine große, große Sehnsucht, so schnell wie möglich wieder nach Yellowstone zurückzukehren. (ehr)