15.09.2016

Rezension: wir wölfe

wir wölfe – gedichte
Eine poetische Hommage an unsere Tierwelt

Franziska Röchter (Herausgeberin)
chiliverlag, 2016
148 Seiten
ISBN 978-3943292459
9,90 €

Hier können Sie das Buch bestellen

Inhalt
Eine poetische Hommage an unsere Tierwelt.
Annähernd 60 Autorinnen und Autoren, unter ihnen Michael Starcke, Peter Ettl, Esther Ackermann, Thomas Rackwitz, Sören Heim, dichten über die Vielfalt
und den Artenreichtum unserer Tierwelt. Aus den Gedichten und den Fotos von Heike Großmann und Christine Zeides spricht eine große Wertschätzung gegenüber Tieren und ein Erkennen ihrer unglaublichen Einzigartigkeit sowie Bewunderung ihrer Schönheit.
Die Subjekte der vorliegenden Gedichte sind neben Katzen, Hunden, Vögeln, wildlebenden sowie vom Aussterben bedrohten Tieren auch Kleinstlebewesen wie z. B. Insekten, des Weiteren Exoten aus anderen Ländern. Mal humorvoll, zunehmend aber auch ernsthaft werden Besonderheiten einiger Tierarten und Wissenswertes poetisch beleuchtet und ihr Dasein in Relation zum Menschen bespiegelt.

Rezension
Bei einem Buch, das den Titel „wir wölfe“ trägt und zwei Wölfe auf dem Titelblatt hat erwarte ich normalerweise auch Wölfe im Inhalt. In dieser Hinsicht wurden meine Erwartungen leider enttäuscht. In einem Buch mit 101 Gedichten, handelten lediglich 2(!) von Wölfen und 8 von Hunden. Das ist mir persönlich zu wenig für diesen Titel. Was mich ebenfalls gestört und auch zu einem Punktabzug geführt hat, ist das schlecht lesbare Layout bzw. der Satz. Die Autorennamen im Buch sowie der Klappentext sind in einer sehr dünnen Schrift in Großbuchstaben gesetzt, die nicht nur irritiert, sondern sich auch noch schwer lesen lässt. Hier wäre es schöner gewesen, wenn der Verlag beim traditionellen Schriftbild geblieb
Nun aber genug der negativen Kritik. Ich rechne es der Herausgeberin hoch an, dass sie über 100 Gedichte von fast 60 Autoren zusammengetragen hat; wahrlich eine reife Leistung! Wenn auch wenig Wölfe, so kommen doch sehr viele andere Tierarten zu Wort – vom Skarabäus bis zum Krokodil. Die Gedichte sind mal lustig, mal nachdenklich, oft sehr emotional. Es ist wunderschöne Lyrik, die anklagt, Mut macht oder zu Tränen rührt. Hinzu kommen prächtige Farbfotos, die – wohltuend anders – mal nicht auf Hochglanzseiten gedruckt sind. Jeder Leser wird hier etwas für sich finden. „wir wölfe“ ist kein Buch, das man in einem Rutsch liest, sondern das man – je nach Stimmung – immer wieder gerne zur Hand nimmt, um darin zu Schmökern. Dazu wünsche ich dem Leser viel Freude. (ehr)