16.02.2017

Wünsche für den Wolf


„Was wünscht ihr euch im neuen Jahr für den Wolf?“, hatte ich im Dezember-Newsletter gefragt. Einige der Zuschriften habe ich nachstehend abgedruckt. Ich denke, sie sprechen für uns alle.

Gabriela S. aus der Schweiz
Ich wünsche mir, dass mehr Menschen die Kraft der Wölfe entdecken und dass diese wunderbaren Tiere ihren Platz auf unserer Erde beibehalten können.

Isa R.
Ich wünsche mir, dass wir Menschen wieder lernen mit dem Wolf zu leben.
Dass wir den Wolf einfach Wolf sein und ihn in Ruhe lassen.
Die Wölfe zeigen uns so vieles, was wir uns genauer anschauen sollen ... wo wir mal genauer hinsehen sollen...
Statt anzuschauen, sehen wir weiterhin lieber weg.
Wir sollten wieder genauer sehen lernen, so wie es der Wolf uns lehrt ...

Elke S.
Ich wünsche mir für den Wolf, dass er den Menschen dazu bewegen kann, zum Ursprung allen Geschehens zurückzukehren.

Samantha S.
Ich wünsche mir für den Wolf, dass er besser verstanden wird und ihm mehr positive Eigenschaften zugeschrieben werden. Ich erhoffe mir so vieles, dass ich es nicht in Worte fassen kann, aber eins kann ich noch sagen. Ich wünsche mir von Herzen, dass wir Menschen unseren Mantel des Egoismus und der Inakzeptanz ablegen und versuchen zu verstehen. Ich sage nicht, dass alle diese Tiere lieben sollen, aber eine gemeinsame Koexistenz anstreben.

Egbert W.
Wolf und Mensch sind ein ursprünglicher Bestandteil der Natur. Wenn es uns gelingt, die Entfremdung von der Natur in Grenzen zu halten, indem wir die Natur als unser gutes Wohnzimmer betrachten und sie auch so behandeln, dann bleibt die Gemeinschaft von Mensch und Wolf eine reale Vision

Michael S.
Ich wünsche, das die Wölfe endlich die Anerkennung bekommen die ihnen zusteht, und dass sie in Ruhe leben können. Außerdem wünsche ich mir, dass sich die Spezies Mensch nicht immer so wichtig nimmt.

Susanne D.
Ich wünsche mir besonders für unsere deutschen Wölfe, dass ein Miteinanderleben mit ihnen besser möglich wird. Es wird viel Aufklärungsarbeit betrieben, aber es schwelen immer noch Ängste und auch Hass gegen den Wolf. Gerade hier in Sachsen stößt man noch immer auf eine misstrauische Stimmung gegen Wölfe. In letzter Zeit gab es leider auch Medienberichte, die sehr einseitig berichtet haben. Bei einigen wurden jedoch auch Positivbeispiele gezeigt, z. B. von Schafhaltern, die sehr gut gewappnet und dem Wolf gegenüber nicht negativ eingestellt sind. Vielleicht sollten die Medien auch mal in andere Länder schauen, wo ein Miteinander mit Wölfen gut funktioniert.

Foto: Gunther Kopp
Ich danke allen Teilnehmern und Einsendern und hoffe, dass alle eure Wünsche für den Wolf in Erfüllung gehen.