03.03.2017

Niedersachsen: Sichtung eines Wolfs im Landkreis Uelzen: Informationen aus dem Wolfsbüro


Das Wolfsbüro des NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) hat darüber informiert, dass nach dem Bekanntwerden der aktuellen Sichtung eines Wolfs im Landkreis Uelzen unmittelbar Kontakt mit dem Melder aufgenommen und die Situation vor Ort erörtert wurde. Vorliegende Informationen wurden zudem der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) zur Bewertung vorgelegt. Demnach ist das Verhalten des wahrscheinlich jungen Wolfes als nicht problematisch zu bewerten. Eine gezielte Annäherung des Wolfs an den Menschen ist nicht erkennbar.

Das Wolfsbüro weist darauf hin, dass abwandernde Jungtiere auch in anderen Regionen Niedersachsens auftreten können. „Wie andere Wildtiere auch meiden sie eher den Kontakt zu Menschen. Wölfe akzeptieren Siedlungsbereiche als Bestandteile ihres natürlichen Lebensraums, sie sind nicht auf Wildnis-Gebiete angewiesen. Sie laufen daher nicht nur durch den Wald, sondern queren auch offene Felder oder Straßen oder nutzen menschliche Strukturen wie Feld- oder Waldwege, auf denen es sich kraftsparend laufen lässt", erläutert die Wolfs-Expertin Nicola Georgy aus dem Wolfsbüro. Der Wolfsbestand im Landkreis Uelzen wird über das vom Land eingerichtete Wolfsmonitoring beobachtet. (PM NLWKN, 2.3.17)